Historie

Seit 1739 wird von der Familie Lutz in nunmehr 11.-Generation Landwirtschaft auf den Feldern in und um Ofterdingen betrieben.

 

Bis zur Aussiedlung 1958 war die alte Hofstelle innerorts angesiedelt. Auf Grund der immer dichteren Besiedelung von Ofterdingen und um den steigenden Platzbedarf des sich immer noch vergrößerndes Hofes gerecht zu werden siedelte der Hof der Familie Lutz  in das Gewand „Heimgarten“ aus – so entstand er heutige „HEIMGARTENHOF“.

 

Zu Beginn wurde neben der Milchviehhaltung auch Ferkelerzeugung, Schweinemast und Hühnerhaltung betrieben.

Im Laufe der Jahre und in Zusammenhang mit den  wirtschaftlichen Veränderungen wandelte sich der Heimgartenhof von einem reinen Agrarbetrieb zu einer Kombination aus Agrar- und Dienstleistungsbetrieb.

Aus den vorherigen Kuhställen wurde die Schnapsbrennerei und der erste - immer noch existierende- Pferdestall ging aus einem Hühnerstall hervor. Beginnend mit drei Pferden erweiterte sich die Pensionspferdehaltung sehr rasch. 1992 kam Gabi Schreiber mit der Idee des Konzeptes des Therapiereitens und acht Pferden auf den Heimgartenhof. Das auf dem Hof ansässige "Zentrum für heilpädagogische Reiten" war geboren und entwickelte sich im Laufe der letzten Jahre zu einem der größten Therapiereitzentren in der Region.

Die heutigen Schwerpunkte des HEIMGARTENHOFES sind neben der Feldbewirtschaftung von ca. 165 ha, die Lohnbrennerei und die Pensionspferdehaltung.

Hier finden Sie uns:

Heimgartenhof Ofterdingen

Familie Lutz

Friedrichstraße 41

72131 Ofterdingen

Telefon: 0172/7434191

heimgartenhof@gmx.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Heimgartenhof